Kultur- und Kreativ-Piloten-Forum (II)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 22. November 2019 um 00 Uhr 40 Minuten

 

Es gelten die Regeln des Urheberrechts

Moderation: Katty Salié

9:00 – 10:00 Uhr
Einlass und Akkreditierung, Ausstellung der Stände der Kultur- und Kreativpiloten

10:00 – 11:15 Uhr Kultur- und Kreativwirtschaft im Panorama

11:15 – 11:30 Uhr
Pause

11:30 – 11:45 Uhr
Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier

Die Wahrnehmung des Themas bei der Politik ist in der Umfrage "eher bescheiden", zwischen 4 und 5 von insgesamt 10 Punkten.

Statt des Ministers redet Herr Dr. Ulrich Nussbaum, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Er lobt die Zusammenarbeit der beiden Häuser. Und will "auch die politischen Themen mit ins Visier nehmen".

Obwohl die Zahlen des Monitorings zeigen, wie wichtig die Branche sei. Wichtiger als der Maschinenbau, mit 3% am Bruttosozialprodukt des Landes beteiligt. Und dabei ist noch nicht über den ideellen Mehrwert dieser Leistungen gesprochen: "Storytelling" wärmt die Digitalisierung auf.

Die Branche soll jetzt "auf ein neues Niveau" gehoben werden. Drei Punkte werden genannt. Der dritte Punkte lautet: "Mehr Experimente". Auch für nicht-technologische Bereiche im kreativwirtschaftlichen Bereich. 2020 wird es dazu einen ersten Förderaufruf geben.

"Mehr zum Wagnis, zum Experiment". Innovative Projekte sollen mehr unterstützt, ganz neue Projekte gestützt werden. Und dabei sollen auch die erweiterten Förderungsmöglichkeiten der EU mit genutzt werden.

In Zeiten der gesellschaftlichen Verunsicherungen sollen die gemeinsamen Werte unterstützt werden.

Vorlage eines Papiers mit 10 Leitideen wird angekündigt.

11:45 – 12:00 Uhr
Rede der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters

Einstieg mit dem Wort "Innovationsmanagement", den Definitionen und der Aussage: "das riecht für mich eher nach Verwaltung als nach Revolution". "Damit wollen wir sie nicht behelligen." Stattdessen: Neugier, Kühnheit... Experimentierfreude." "Arbeite nur, wenn Du das Gefühl hast, es löst eine Revolution aus." (Joseph Beuys).

Wir brauchen Vordenker und Revolutionäre ... um dieses Land voranzutreiben. Daher müssen wir ihren Freiraum sichern, auch das Risiko des Scheitern mit einbeziehen. Es bedarf der verlässlichen Rückendeckung durch die Sozialgemeinschaft (die KSK). Die Kreativen müssen von dem Wert ihrer Leistung leben können. Und nicht nur knapp überleben.

Und es gibt Fördermittel für "Curing Artists", für "Kreativ-Transfer" aus dem eigenen Haushalt.

12:00 – 12:15 Uhr
Moderierte Diskussion

12:15 – 12:30 Uhr
Keynote-SpeechSebastian Turner, Verleger des Tagesspiegel

Die "Moderierte Diskussion" findet nicht statt (aus Zeitgründen). Die Ansprache von sebastian[AT]turner ist so gut und wichtig und richtig, dass es nur empfolen werden kann, diese in Gänze nachzuhören:

Seine Einladung gilt für den 15. Mai 2020 um 15 Uhr in der UdK in Berlin.

[AudioFile folgt...]

12:30 – 13:15 Uhr
Panel-Diskussion: Kreativität – die neue Wirtschaftsmacht
— Alexander Thies, Filmproduzent, Vors. der Allianz Deutscher Produzenten
— Larissa Pohl, CEO Wundermann Thompson GmbH
— Heinrich Paravicini, Gründer und Mitinhaber von MUTABOR ; Präsdient Art Directors Club
— Marcus Benz, CEO und Inhaber der WALTER KNOLL AG & Co KG
— Daniel Büning, Mitgründer von NOWLAB, CIO Big Rep

"Dieser Titel: toll" (Heinrich)
"Nur noch 18% in einer Agentur sind noch die Kreativleistungen" (Larissa).
"Das Gut Film gilt in der Wertschöpfung gar nicht, dabei ist das schon heute die Arbeitsweise der Zukunft."(Alexander)
"Wir haben in wenigen Wochen ein Motorrad aus 12 Teilen entwickeln können - ohne Autobauer." (Daniel).
"Forschung bedeutet Scheitern" (Marcus).

14:15 – 15:00 Uhr
Panel-Diskussion: Kreativbranchen im Wandel

15:00 – 15:10 Uhr
Pause

15:10 – 16:40 Uhr
Interaktive DenkräumeDenkraum [1]

3: Zukunft gestalten mit der Kultur- und Kreativwirtschaft

Unter diesem Thema treffen sich im "Denkraum Drei"

Dr. Ulrich Solenius von der IHK-Köln stellt vor und fragt: "Wie sehen Sie die Zukunft so..."?

— Dr. Stephan Vogel, ADC Präsidium
— Lisa Lang, Gründerin ElektroCouture und ThePowerHouse
— Astrid Frohloff, Journalistin und Moderatorin
— Lars Fassmann, [Chemmedia AG, Bundesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Deutschland e.V.]
— Dieter Gorny, AR Initiative Musik, GF european center for creative econony

"German Angst können wir zur Zeit überhaupt nicht gebrauchen" (Astrid) [2]
"Es ist entscheidend, wie kreativ die GESAMT-Wirtschaft ist: Das sind Ingenieure und Finanzer", (Stephan).
"Der Erfolg der Vergangenheit ist der Stolperstein der Zukunft." (Stephan)
"Ich sehe ein grosses Potenzial für die Kreativwirtschaft, aber nicht in Deutschland." (Lisa)
Die Arroganz und die Dekadenz im System in Deutschland ist wie das Schiffsorchester auf der schon sinkenden Titanic, das noch spielt, während das Schiff schon untergeht (Lisa)
"Stolz darauf zu sein, dass Kultur Geld erwirtschaftet, das geht uns total ab." (Dieter)
"Wir brauchen Akademien für interdisziplinäre digitale Debatten." (Dieter)
"Kreaivräume schaffen, in denen es Auftrittsmöglichkeiten gibt." (Lars)

16:40 – 17:00 Uhr
Pause

17:00 – 17:30 Uhr
Präsentation der Denkräume und eines Prioritätenpapiers zur Kultur- und Kreativwirtschaft

Anmerkungen

[1Diese drei Themen sind angekündigt:
1: Kreativ und selbstbewusst – neue Narrative der Kultur- und Kreativwirtschaft Denkraum
2: Kreatives Ökosystem – fair und angemessenDenkraum
3: Zukunft gestalten mit der Kultur- und Kreativwirtschaft

[2"Wir haben kein Erkenntnisproblem, wir haben ein Umsetzungproblem (Steinmeier)


5763 Zeichen