Statt Sommerloch: Zu schön um wahr zu sein

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 11. Juli 2019 um 16 Uhr 26 Minuten

 

Heute neu eingetroffen:

- Eine Mail von Harry H. Stine "led@nowator.net" vom Montag, 08.07.2019 10:29 Uhr, die knapp eine Stunde später hier als Kopie ins Netz gestellt und uns dann um 12:24 Uhr erneut zugestellt wurde [1]:

Hallo,

Sie haben eine Spende von fünf Millionen Euro (5.000.000 €) gewonnen

Ich bin Harry H. Stine, ich bin einfach Farmer und amerikanischer Milliardär. Ich bin der Gründer und Inhaber von Stine Seed.

Im Jahr 2017 habe ich das Giving Pledge unterzeichnet. Ich habe mich den 154 anderen Milliardären angeschlossen, die versprochen haben, mindestens die Hälfte ihres riesigen Reichtums für philanthropische Zwecke zu vergeben.

Sie können auf dieser seriösen Website über das Spendenversprechen lesen:

https://en.wikipedia.org/wiki/The_Giving_Pledge

Sie können diese Website / Links zur Bestätigung überprüfen:

https://www.cnbc.com/2017/05/31/14-billionaires-signed-bill-gates-and-warren-buffetts-giving-pledge.html

https://www.usatoday.com/story/money/2017/06/01/14-billionaires-giving-pledge-bill-gates-warren-buffet/362275001/

https://www.independent.co.uk/news/business/news/billionaires-giving-pledge-14-fortunes-warren-buffett-bill-gates-charity-give-away-a7766991.html

Ich und mein Team haben also gedacht, Familien in Arbeiterklasse und in eigenen Unternehmen zu verwenden, ist eine der Möglichkeiten, dieses Ziel zu erreichen und die Gewinner zu wählen, muss sie zufällig und unparteiisch sein und nur durch Glück.

Einige unserer Ziele sind unten aufgeführt:

Armutsbekämpfung
Flüchtlingshilfe
Katastrophenhilfe
weltweite Gesundheit
Bildung
Stärkung von Frauen und Mädchen
medizinische Forschung
Kunst und Kultur
Strafjustizreform
Umweltverträglichkeit
Stärkung bereits bestehender Unternehmen

Ich befinde mich derzeit in den Kategorien von Wohltätigkeitsorganisationen, Einzelpersonen und Unternehmen oder Körperschaften, also haben Sie in einer dieser Kategorien gewonnen. Ich tue dies aus der Güte meines Herzens und fühle mich verpflichtet, mein Vermögen zufällig mit glücklichen Gewinnern zu teilen Auf der ganzen Welt haben wir keine Vorurteile, keine Rassendiskriminierung, keine Voreingenommenheit bei der ethnischen Herkunft. Wir haben in Afrika und vielen anderen Ländern bereits viele gemeinnützige Arbeit geleistet, also befinden wir uns derzeit in Europa. Bitte kontaktieren Sie mich für weitere Informationen unter:

stinefoundations@gmail.com

Bitte beachte, dass ich diese gute Arbeit ernst nehme. In diesem Stadium beantworte ich alle E-Mails persönlich und verwende eine normale Domain-E-Mail wie jeder andere auch.

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem großartigen Gewinn der 5.000.000 Euro-Spende.

mit freundlichen Grüßen
Harry H. Stine

- Ein Beitrag aus der Süddeutschen Zeitung von Simon Hurtz aus dem "Digital-Team" zum Thema: "Chrome vs. Firefox".

Dieser Beitrag ist ohne Paywall im Netz einsehbar. Und mit diesem Vermerk "In eigener Sache" versehen:

Verlage, die werbefinanzierte Nachrichtenseiten betreiben, kritisieren Adblocker seit langem. Sie sind auf Einnahmen aus Online-Werbung angewiesen, um Lesern ihre Seiten weitestgehend gratis zugänglich machen zu können. Werber und Verlage bemühen sich, ihre Werbung weniger nervig zu gestalten - schließlich werden immer weniger Anzeigen gesehen, wenn Adblocker sie blockieren.

SZ.de erklärt auf dieser Seite, welche Tracker auf unserer Seite eingesetzt werden und wie sie deaktiviert werden können. Warum wir Nutzer bitten, Ihren Adblocker zu deaktivieren, lesen Sie hier. Auch die Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH hat bereits gegen den Hersteller Adblock Plus geklagt.

Anmerkungen

[1... und am 11. Juli 2019 um 09:13 Uhr erneut zugestellt wurde.


3715 Zeichen