Die 70. Berlinale 2020

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 21. Februar 2020 um 02 Uhr 41 Minutenzum Post-Scriptum

 

I.

Diese Seite wird mit der am 28. März 2019 veröffentlichten Pressemitteilung eröffnet:

... erste Neuerungen

Alle vorangegangen Pressemitteilung sind jetzt HIER zusammengefasst. Die Portaits und Profile der neuen Mitglieder und Verantwortlichen finden sich HIER. Mail- oder andere Kontakt-Adresse sind an diesem Tag noch nicht mitgeteilt worden.

"Offiziell" nimmt das neue Team am 1. Juni 2019 seine Arbeit auf. Aber es wäre doch spannend schon mal - und sei es "Unter Dreien" - nachzufragen, welche neuen Perspektiven sich nach der Digitalisierung der gesamten Branchen abzeichnen könnten.

Dazu gehören Fragen wie diese: 1988 wurde aus dem Berlinale-Umfeld heraus das VideoFilmFest gegründet, da man damals (noch) nicht bereit war, diese elektronischen Medien als Träger der Zukunft der Film-Industrie (an-)zu erkennen. Heute gibt es vergleichbare Entwicklungen, etwa im VR- und Volumetric Video - Umfeld. Und das mit dem Standort-Vorteil, dass die Vorreiter dieser Entwicklung gerade auch in Berlin und in Potsdam anzutreffen sind.

Am Mittwoch, den 19. Februar 2020 trifft diese Mail-Aussendung bei uns ein:

Am 20. Februar werden die 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin im Berlinale Palast ihren glanzvollen Auftakt feiern.

 [1]

Und dann, heute, dieser eher kurze aber dennoch In-der-Kürze-liegt-die-Würze-Bericht von Sigrid Fischer in der Dlf-Sendung CORSO über die Geschichte der Berlinale. Schaufenster der freien Welt:

Schaufenster der freien Welt: Die Geschichte der Berlinale

JPEG
Und nochmals, wer diese Info in der Anmerkung übersehen haben sollte: Für all jene, die nicht mit dabei sein können, gibt es auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, die Eröffnung im Fernsehen auf 3 sat live oder Online auf der Berlinale-Seite mitzuverfolgen. JPEG Hier in diesem Tondokument zu hören: das neue Festival-Leitungsteam, die Kulturstaatsministerin, der Bürgermeister von Berlin und der Moderator :

P.S.

Das gerade noch zeitgerecht eingereichte Akkreditierungsgesuch wurde mit diesen Zeilen beantwortet

Lieber Wolf Siegert,
vielen Dank für ihr Interesse an der kommenden Berlinale. Ich kann ihnen für ihr Medium leider keine Presseakkreditierung ausstellen, da sich diese vor allem an berichterstattende (im klassischen Sinne) Medien richtet. Da insbesondere in diesem Jahr die Nachfrage sehr hoch ist, kann ich leider auch keine Ausnahme machen. Ich hoffe auf ihr Verständnis. [...]

und postwendend am 17. Jänner 2020 wiederum mit diesen Zeilen beantwortet:

Hallo,

kaum ist man nicht mehr Vorstand im DJV-Berlin und voll und ganz in die digitale Welt eingetaucht…. geschieht das, was offensichtlich aus Ihrer Sicht geschehen muss.

Nachdem ich gut und gerne fünf Jahre in den Mühen der Ebenen an der Digitalisierung der Filmdistribution gearbeitet und darüber viel publiziert habe, zunächst mit SMPTE in den USA und dann hier in Deutschland, war ich davon ausgegangen, dass sich auch bei der Neuaufstellung des Berlinale-Formates mehr verändern wird.

Ich habe immer wieder über diese damit im Zusammenhang stehenden Themen auf http://www.daybyday.press/ berichtet – allein das Stichwort „Berlinale“ weist über einhundertfünfzig Beiträge aus – und gehe davon aus, dass nach wie vor der Besuch der Pressevorführungen keine Akkreditierung voraussetzt und dass es mir weiter unbenommen bleiben wird, als Gründungsmitglied des Vereins Virtual Reality Berlin-Brandenburg und der Digital Cinema Society meine Pals und DP’s jenseits der offiziellen Agoren begrüssen zu können.

Geschichte wiederholt sich nicht. Aber wir haben vor Jahr und Tag schon einmal die kalte Schulter gezeigt bekommen, als es als es noch als ein Ding der Unmöglichkeit galt, dass Filme im Video-Format hätten gezeigt werden können. Worauf wir eine alternative Plattform ins Leben gerufen haben, die ich – heute unter dem Label. „transmediale“ – auch zeitlich möglichst eng wieder an die Berlinale herangeführt habe.

Am 28. März 2019 hatte ich darauf bereits diskret in der ersten Vorankündigung: http://www.daybyday.press/article6595.html die ich jetzt so als Torso stehen lasse werde, Bezug genommen.
Und dass sich dieses Festival jetzt in dem Bemühen, neu etablieren zu wollen, vor allen auf das Pampern der etablierten Medien konzentriert, hat schon seine eigene Logik.

Also kann ich Ihnen und allen Beteiligten in diesem Sinne nur noch ein herzliches „Glück auf“ wünschen, und werde mich mit meinen buddies „à la cantonade“ treffen.

[...]

Anmerkungen

[1

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller sowie die neue Berlinale-Leitung Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian werden die Jubiläumsausgabe des Festivals feierlich eröffnen. Als Moderator führt in diesem Jahr erstmals der Schauspieler Samuel Finzi durch den Abend. Die Veranstaltung wird ab 19:20 Uhr von ZDF/3sat im Fernsehen übertragen und auf www.berlinale.de live gestreamt.
Im Rahmen der Eröffnungsgala wird die Internationale Jury vorgestellt, zu der neben dem Schauspieler Jeremy Irons (Vereinigtes Königreich) die Schauspielerin Bérénice Bejo (Argentinien / Frankreich), die Produzentin Bettina Brokemper (Deutschland), die Regisseurin Annemarie Jacir (Palästina), der Drehbuchautor und Regisseur Kenneth Lonergan (USA), der Schauspieler Luca Marinelli (Italien) und der Filmkritiker, Regisseur und Programmer Kleber Mendonça Filho (Brasilien) gehören.
Im Anschluss an die Eröffnungsgala wird die Weltpremiere von Philippe Falardeaus My Salinger Year (Berlinale Special Gala) präsentiert. Der Regisseur und sein Filmteam, darunter Sigourney Weaver, Margaret Qualley, Douglas Booth, Yanic Truesdale, Xiao Sun, Brían F. O’Byrne, Hamza Haq, Joanna Rakoff, Luc Déry, Kim McCraw und Ruth Coady werden den Film im Berlinale Palast vorstellen.
Auf dem Roten Teppich wird neben den Mitgliedern der Internationalen Jury u.a. die Encounters-Jury - Shozo Ichiyama, Eva Trobisch und Dominga Sotomayor - sowie die Jury für den GWFF Preis Bester Erstlingsfilm erwartet, zu der in diesem Jahr Hala Lotfy, Ognjen Glavonić und Gonzalo de Pedro Amatria gehören. Auch die drei Jurymitglieder für den Berlinale Dokumentarfilmpreis – Alanis Obomsawin, Gerd Kroske und Marie Losier - sowie die Mitglieder der Internationalen Kurzfilmjury Fatma Çolakoğlu und Lemohang Jeremiah Mosese werden anwesend sein.
Außerdem haben sich zahlreiche Vertreter*innen der deutschen Politik sowie Botschafter*innen angekündigt.
Zu den weiteren internationalen und nationalen Gästen des Abends gehören:
Numan Acar, Maren Ade, Riz Ahmed, Fatih Akin, Feo Aladag, Doris Apell-Kölmel, Stefan Arndt, Thomas Arslan, Emily Atef, Benjamin Bach, Cameron Bailey, Alberto Barbera, Marc Bauder, Jasna Fritzi Bauer, Peri Baumeister, Meret Becker, Wolfgang Becker, Paula Beer, Christian Beetz, Bibiana Beglau, David Bennent, Iris Berben, Oliver Berben, Edward Berger, Christian Berkel, Hark Bohm, Sol Bondy, Alice Brauner, Fred Breinersdorfer, Dietrich Brüggemann, Daniel Brühl, Detlev Buck, Christel Buschmann, Mehmet Büyükatalay, Adriana Chiesa Di Palma, Roger Crotti, Didi Danquart, Pepe Danquart, Jonas Dassler, Anika Decker, David Dietl, Jonas Dornbach, Maria-Victoria Dragus, Andreas Dresen, Emma Drogunova, Doris Dörrie, Uli Edel, Katja Eichinger, Gizem Emre, Ildikó Enyedi, Golo Euler, Antonio Exacoustos, Veronica Ferres, Frauke Finsterwalder, Florian David Fitz, Christoph Friedel, Inka Friedrich, Jantje Friese, Kalle Friz, Hans Fromm, Thierry Frémaux, Maria Furtwängler, Benno Fürmann, Florian Gallenberger, Fabian Gasmia, Martina Gedeck, Nicole Gerhards, Jan Ole Gerster, Matti Geschonneck, Benoît Ginisty, Izeta Gradevic, Frank Griebe, Valeska Grisebach, Josefine Trini Götze, Jella Haase, Matthias Habich, Martin Hagemann, Monika Hansen-Sander, Peter Hartwig, Edin Hasanovic, Reinhard Hauff, Mohamed Hefzy, Helene Hegemann, Thomas Heinze, Thomas Heise, Benjamin Heisenberg, Veit Helmer, Annekatrin Hendel, André M. Hennicke, Benjamin Herrmann, Hannah Herzsprung, Luise Heyer, Lili Hinstin, Jerry Hoffmann, Sherry Hormann, Nina Hoss, Marcus Hu, Markus Imboden, Markus Imhoof, Ulf Israel, Janine Jackowski, Winfried Junge, Vanja Kaludjercic, Thanassis Karathanos, Jonas Katzenstein, Cüneyt Kaya, Nikolai Kinski, Burghart Klaußner, Michael Klier, Herbert Knaup, Sebastian Koch, Florian Koerner von Gustorf, Wolfgang Kohlhaase, Stefan Konarske, Oliver Koppert, Lars Kraume, Chris Kraus, Marvin Kren, Marco Kreuzpaintner, Maren Kroymann, Joachim Król, Jan Krüger, Thomas Kufus, Robert Kulzer, Michael Kölmel, Rainer Kölmel, Alexandra Maria Lara, Ursina Lardi, Jochen Laube, Trang Le Hong, Maximilian Leo, Dani Levy, Jan Josef Liefers, Zhe Liu, Peter Lohmeyer, Anna Loos, Florian Lukas, Angelina Maccarone, Heike Makatsch, Oliver Masucci, Ulrich Matthes, Stanford McCoy, Huo Meng, Daniela Michel, Hans Petter Moland, Henning Molfenter, Martin Moszkowicz, Nele Mueller-Stöfen, Muratha Muslu, Anna Maria Mühe, Johannes Naber, Jannis Niewöhner, Edward Noeltner, Baran Bo Odar, Ulrike Ottinger, Valerie Pachner, Jana Pallaske, Christiane Paul, Franziska Petri, Christian Petzold, Mirsad Purivatra, Xi Qi, Burhan Qurbani, Kida Khodr Ramadan, Anne Ratte-Polle, Noa Regev, Lutz Reitemeier, Tobias Riehl, Katja Riemann, Florian Ritter, Thorsten Ritter, Charles Rivkin, Oskar Roehler, Peter Rommel, Eva Rotter, Lars Rudolph, Ella Rumpf, Mahmoud Sabbagh, Eva Sangiorgi, Andrea Sawatzki, Angela Schanelec, Alexander Scheer, Clemens Schick, Sebastian Schipper, Frieder Schlaich, Volker Schlöndorff, Hans-Christian Schmid, Erik Schmitt, Maria Schrader, Albrecht Abraham Schuch, Karoline Schuch, Jessica Schwarz, Emilia Schüle, Jannik Schümann, Dirk Schürhoff, David Schütter, Akhtem Seitablaiev, Marie-Lou Sellem, Albert Serra, Julia Sinkevych, Carlo Sironi, Marco Solari, Tom Spieß, Robert Stadlober, Lilith Stangenberg, Claudia Steffen, Marie Steinmann-Tykwer, Paul Steinschulte, Florian Stetter, Isabelle Stever, Ula Stöckl, Karsten Stöter, Barbara Sukowa, Peter Sundarp, Zsófia Szilágyi, Maria Sødahl, Jasmin Tabatabai, Sven Taddicken, Giovanna Taviani, Aylin Tezel, Anna Thalbach, Robert Thalheim, Alexander Thies, Charles Tremblay, Ludwig Trepte, Jördis Triebel, Paul Trijbits, Montse Triola, Tom Tykwer, Christine Urspruch, Andres Veiel, Michael Verhoeven, Joana Vicente, Nora Waldstätten, Mark Waschke, Michael Weber, Ina Weisse, Franziska Weisz, Wim Wenders, Jakob D. Weydemann, Jonas Weydemann, Susanne Wolff, Tom Yoda, Soleen Yusef, Kim Yutani, Maryam Zaree, Jasmila Zbanic, Ronald Zehrfeld, Jia Zhangke, Weijie Zhu, Tanja Ziegler und Theresa von Eltz.


8164 Zeichen